Kandidaten mit Diplom-Leerzeichen

In knapp vier Wochen ist Bürgerschaftswahl in Hamburg. Und interessanterweise spielt dabei auch die Berufsbezeichnung der Kandidaten eine gewisse Rolle. Und zwar nicht nur, weil der eine oder andere Wähler angesichts von zweimal fünf zu vergebenden Kreuzchen und langer Kandidatenlisten auch daran seine Entscheidung orientieren könnte, wenn man zwar eine Parteipräferenz, aber keine Ahnung von den Kandidaten hat (Fühle ich mich persönlich einem Studenten oder einer Juristin näher, einer Kauffrau oder einem Lehrer?).

Laut Abendblatt “tricksen Kandidaten bei der Berufsangabe“, um mit einer möglichst renommierten Beschäftigung Eindruck zu schinden.

“Die Landeswahlleitung kann die Angaben zum Beruf der Kandidatinnen und Kandidaten nicht auf inhaltliche Richtigkeit überprüfen”, zitiert das “Abendblatt” den Wahlleiter. “Die Berufsangabe wird daher nur unter formalen Aspekten überprüft.”

Deren Rechtschreibung womöglich gar nicht. Das berüchtigte Deppenleerzeichen grassiert – gerade bei Kandidaten, die in ihrer Angabe besonderen Wert darauf legen, dass ihnen für ihren Beruf ein Diplom verliehen wurde. Für Sprachpuristen mag das ein weiteres Kriterium der Kandidatenauswahl darstellen. Daher hier eine die Übersicht der Kandidaten der Landeslisten mit falschem (Diplom-)Leerzeichen.

Bei den Berufsangaben der SPD-Kandidaten stehen zwei Fällen von Leerzeichen-Fehlern acht rechtschreiblich korrekte Diplom-Träger gegenüber. Bei der CDU ist das Verhältnis sogar eins zu neun (in diesem Fall ist der Nonkonformist ein “Kreativ Direktor”).

Die Grünen haben den höchsten Anteil falscher Leerzeichen unter den etablierten Parteien und die absolut größte Fallzahl insgesamt (fünf) – auch wenn dieser die gleiche Anzahl korrekter Diplomträger gegenübersteht. Bei der Linken gibt keiner der Kandidaten eine Berufsbezeichnung mit Diplom o. ä. an.

Bei den kleineren Parteien schlagen einzelne Leerzeichen-Setzer wegen der geringeren Anzahl der aufgestellten Kandidaten durch. So sorgt ein “Sped. Kfm. i. R.” für die miese Quote der Rentner, eine “Diplom Soziologin” sorgt für den fast ebenso schlechten Anteil bei der Hamburger Bürger-Liste.

Die Partei lässt einen “Diplom Verwaltungswirt” und einen “Community Manager” (gut, darüber kann man streiten) kandidieren. Für die AfD treten u. a. eine “Sales Managerin” und ein “Dipl. Wirtschaftsjurist (FH)” an.

Bei den Neuen Liberalen gibt trotz sage und schreibe 48 Kandidaten keinen Leerzeichen-Sünder, obwohl es mindestens drei Mal die Möglichkeit gegeben hätte. Auch die Piraten vermeiden falsche Leerzeichen. Jedoch herrscht parteiintern Uneinigkeit darüber, ob man sich “Softwareentwickler” (zwei Kandidaten) oder “Software-Entwickler” (ein Kandidat) nennt. Und ein “Software-Ingenieur” tritt für die Piraten auch an.

Partei Kandidaten insgesamt Schreibweise mit falschem Leerzeichen Anteil falsches Leerzeichen an allen Kandidaten der Liste
SPD 60 2 5.00%
CDU 60 1 1.67%
Linke 17 0 0.00%
FDP 55 1 1.82%
Grüne 60 5 8.33%
AfD 30 3* 10.00%
Piraten 23 0 0.00%
NPD 6 0 0.00%
Partei 20 2* 10.00%
ÖDP 5 0 0.00%
Rentner 6 1 16.67%
Hamburger Bürger-Liste 7 1 14.29%
Neue Liberale 48 0 0.00%

* “Sales Managerin” und “Community Manager” wurden als falsch gezählt.

Quelle: Zählung im Muster-Stimmzettel für die Bürgerschaftswahl (offizielle Bekanntmachung der Kandidaten – teilweise horizionales PDF)

Fehler gefunden? Gerne mitteilen.

 

Eine sehr lange E-Mail-Adresse und mehr als 1000 Retweets

… wie und warum, erkläre ich bei onlinejournalismus.de als Storify-Sammlung.

Nachrichten auf Instagram: ‘Heute’ macht’s vor

Ich bin sehr angetan von dem, was die Kollegen vom ZDF da veranstalten – trotz einzelner Kritik im Detail.
(onlinejournalismus.de)

ZDFHeute-Profil auf Instagram (Screenshot)

Krautreporter müssen jetzt liefenr

[Nachtrag] Steffen Grimberg und ich zum erreichten Funding-Ziel der Krautreporter:

Ja, wir haben mitgefiebert, ob die “Krautreporter” es schaffen, genügend Unterstützer für ihren Plan zu finden.

Und ja, wir haben uns vor ein paar Tagen auch in die Unterstützer-Crowd eingereiht und verpflichtet, beim Zustandekommen zahlungspflichtiger Leser der Plattform zu werden (Mindesteinsatz: 60 Euro für ein Jahr).

(mehr)

Vortrag auf der Govermedia 2014

Heute Abend bin ich auf Einaldung der Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation in Strausberg zu Gast beim Auftakt zum Symposium Govermedia. Das Thema, der Veranstaltung, die sich an Kommunikationsverantwortliche von Behörden richtet, lautet “Monitoring – was geht?”. Mein Vortrag:

Wir. Twittern. Amtlich.
Ganz offiziell ungezwungen sein – die Chancen und Tücken der behördlichen Social-Media-Kommunikation aus der Außenperspektive am Beispiel Bundeswehr

Greenwald in Hamburg – Zuckerberg in Berlin?

Für NDR.de berichte ich über einen Auftritt von Glenn Greewald in Hamburg: “Mit NSA-Dokumenten im Rucksack an der Obsttheke”. (Daniel Bröckerhoff hat Greenwald für ZAPP noch zur Debatte Journalismus vs. Aktivismus befragt).

Und schon vorher habe ich mich gefragt, was es soll, Zuckerberg auf die Liste möglicher Zeugen für den NSA-Ausschuss in Berlin zu setzen: Ein Ablenkungsmanöver?

Auftakt zur Republica 2014: Das verflixte achte Jahr

Ist die Internetkonferenz “re:publica” noch ein kuscheliges Blogger-Klassentreffen wie zu Anfangszeiten? Natürlich schon lange nicht mehr. 6000 Menschen kommen, inklusive David Hasselhoff. Will ich mit dem auf einer Stufe stehen? Über das verflixte achte Jahr der Veranstaltung schreibe ich aus Außensperspektive für ZAPP.

Freitag-Blogger “Siegstyle” spricht von der “Quatschbude der Nation” und sieht die “re:publica” schon auf dem Weg zum lästigen Pflichtermin wie die CebIT. Das sehe ich nicht ganz so, aber in Sachen Lobo-Effekt (viel Reden, viel Verpuffung) hat er recht, das wollte ich in meinem ZAPP-Text ursprünglich auch erwähnen.

Thomas Knüwer regt sich (natürlich) wieder über die lieben Kollegen auf und zaubert einen trockenen Text über die kommende re:publica-Berichterstattung – “zusammengestellt aus Originalartikeln klassischer Medien von 2007 – 2013″. Einen Seitenhieb auf den “täglichen Technik-Hass des deutschen Journalismus” wird er auch noch los. Trotzdem lesenswert.

Lesenswert auch diese Einführung für Neueinsteiger: Was passiert auf der #rp14, wo gehe ich hin. Diese Auswahl empfehlen die Veranstalter selbst.

Und hier gibt es die Übersicht über die Livestreams und Videos von der Konferenz.