Nachrichten auf Instagram: ‘Heute’ macht’s vor

Ich bin sehr angetan von dem, was die Kollegen vom ZDF da veranstalten – trotz einzelner Kritik im Detail.
(onlinejournalismus.de)

ZDFHeute-Profil auf Instagram (Screenshot)

Krautreporter müssen jetzt liefenr

[Nachtrag] Steffen Grimberg und ich zum erreichten Funding-Ziel der Krautreporter:

Ja, wir haben mitgefiebert, ob die “Krautreporter” es schaffen, genügend Unterstützer für ihren Plan zu finden.

Und ja, wir haben uns vor ein paar Tagen auch in die Unterstützer-Crowd eingereiht und verpflichtet, beim Zustandekommen zahlungspflichtiger Leser der Plattform zu werden (Mindesteinsatz: 60 Euro für ein Jahr).

(mehr)

Vortrag auf der Govermedia 2014

Heute Abend bin ich auf Einaldung der Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation in Strausberg zu Gast beim Auftakt zum Symposium Govermedia. Das Thema, der Veranstaltung, die sich an Kommunikationsverantwortliche von Behörden richtet, lautet “Monitoring – was geht?”. Mein Vortrag:

Wir. Twittern. Amtlich.
Ganz offiziell ungezwungen sein – die Chancen und Tücken der behördlichen Social-Media-Kommunikation aus der Außenperspektive am Beispiel Bundeswehr

Greenwald in Hamburg – Zuckerberg in Berlin?

Für NDR.de berichte ich über einen Auftritt von Glenn Greewald in Hamburg: “Mit NSA-Dokumenten im Rucksack an der Obsttheke”. (Daniel Bröckerhoff hat Greenwald für ZAPP noch zur Debatte Journalismus vs. Aktivismus befragt).

Und schon vorher habe ich mich gefragt, was es soll, Zuckerberg auf die Liste möglicher Zeugen für den NSA-Ausschuss in Berlin zu setzen: Ein Ablenkungsmanöver?

Auftakt zur Republica 2014: Das verflixte achte Jahr

Ist die Internetkonferenz “re:publica” noch ein kuscheliges Blogger-Klassentreffen wie zu Anfangszeiten? Natürlich schon lange nicht mehr. 6000 Menschen kommen, inklusive David Hasselhoff. Will ich mit dem auf einer Stufe stehen? Über das verflixte achte Jahr der Veranstaltung schreibe ich aus Außensperspektive für ZAPP.

Freitag-Blogger “Siegstyle” spricht von der “Quatschbude der Nation” und sieht die “re:publica” schon auf dem Weg zum lästigen Pflichtermin wie die CebIT. Das sehe ich nicht ganz so, aber in Sachen Lobo-Effekt (viel Reden, viel Verpuffung) hat er recht, das wollte ich in meinem ZAPP-Text ursprünglich auch erwähnen.

Thomas Knüwer regt sich (natürlich) wieder über die lieben Kollegen auf und zaubert einen trockenen Text über die kommende re:publica-Berichterstattung – “zusammengestellt aus Originalartikeln klassischer Medien von 2007 – 2013″. Einen Seitenhieb auf den “täglichen Technik-Hass des deutschen Journalismus” wird er auch noch los. Trotzdem lesenswert.

Lesenswert auch diese Einführung für Neueinsteiger: Was passiert auf der #rp14, wo gehe ich hin. Diese Auswahl empfehlen die Veranstalter selbst.

Und hier gibt es die Übersicht über die Livestreams und Videos von der Konferenz.

Verschwörungstheorie im Namen von Anonymous

Egal ob “Spiegel”, “Bild” oder die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF – seit Montagabend sehen sich viele große deutsche Medien mit der Kritik erboster Bürger konfrontiert: Vor allem via Facebook, aber auch per E-Mail und Telefon erreichten die Redaktionen massenweise Beschwerden über das angebliche Totschweigen von Protestveranstaltungen, die als “Montagsdemonstrationen” in mehreren deutschen Städten stattfanden.

Mein Artikel dazu bei ZAPP, außerdem bin ich als Gesprächsgast im Medienmagazin “Töne, Texte, Bilder” auf WDR 5. Das der Unmut über die Berichterstattung der deutschen Medien breiter ist als die Verschwörungstheoretiker-Ecke, beschreibt dieser ZAPP-Beitrag.

Mit Smartphone-Videoclip aufs Filmfestival

Der freudige Anlass gestattet die etwas großsprecherische Überschrift: Meine mit dem Smartphone dokumentierte Randszene der Hamburger Demonstration vom 21. Dezember 2013 (“Beamten-Ballet”) ist die Basis für den Trailer der 11. Dokumentarfilmwoche Hamburg geworden:

Die Veranstalter schreiben dazu:

Wir finden, dass er so manche Begebenheit der letzten Monate in dieser Stadt ganz gut und ohne weiteren Kommentar auf den Punkt bringt. Während des Festivals wird es allerdings nicht bei diesem einen Trailer bleiben. Nachdem Fiete Stegers den Clip nach der Demonstration vom 21.12.2013 auf seiner Homepage veröffentlicht hat, ging im Anschluss das große Remixen los. Die besten Remixe werden wir an den Festivaltagen an Stelle des Originals einsetzen und wer weiß – vielleicht kommen ja sogar jetzt noch welche dazu…